BUND Ortsverband Eppstein
 (Stefan Kühne)

Wasser ist Leben. Es ist ein Geschenk, dass der Taunus viele Quellen hat, die teilweise sogar als „Heilquellen“ bezeichnet werden können. Quellen gibt es überall. Sie entstehen, wenn Grundwasser an die Oberfläche tritt. Im Taunus liefern an vielen Orten die Quellen sehr weiches Wasser (wenig Kalk). Weiches Grundwasser bildet sich überall dort, wo das Gestein im Boden wenig Mineralien abgibt. Im Taunus ist dies z B. Quarzit, an anderen Orten in Hessen auch Buntsandstein. Ansonsten ist es nicht gesünder oder anders als gewöhnliches Wasser.

Der Main und rund 30 Bäche fließen durch den Main-Taunus-Kreis. Die Flüsse, Bäche und stehenden Gewässer sind beliebte Ziele der Naherholung. Viel wichtiger ist allerdings, dass sie vielen Tieren und Pflanzen eine Lebensgrundlage bieten.

Die untere Wasser- und Bodenschutzbehörde schützt die oberirdischen Gewässer und das Grundwasser. Sie überprüft und überwacht regelmäßig den Zustand der Gewässer und den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (z. B. Heizöl) und erteilt Genehmigungen, wenn Grundwasser entnommen werden muss.

Zur Trinkwassergewinnung betreuen die Stadtwerke in Eppstein 12 Brunnen und eine Quelle in den Stadtteilen Bremthal, Ehlhalten, Niederjosbach und Vockenhausen. Für Alt-Eppstein liegen die Brunnen im angrenzenden Kelkheimer Stadtteil Fischbach. Das geförderte Wasser wird in 2 Tief- und 8 Hochbehältern (teilweise) aufbereitet und zur Nutzung durch die Bürger vorgehalten. Damit das Trinkwasser in ausreichender Menge auch in die höher gelegenen Straßenbereiche gelangt, sind insgesamt 4 Druckerhöhungsanlagen notwendig. Das städtische Wasserleitungsnetz hat eine Länge von 95 km.

Im Bereich Stadtentwässerung werden insgesamt 71 km öffentliches Kanalnetz vor der Übergabe an den Abwasserverband betreut. Dazu gehören 6 Regenrückhaltebecken und 2 Pumpstationen. Aufgaben sind die Instandhaltung des Kanalnetzes z. B. durch die jährliche Kanalreinigung und Belegung der Kanäle zur Rattenbekämpfung sowie die Kamerauntersuchungen bei Störungen.

 

 

 (Stefan Kühne)